Ergebnisse und Erfahrungen

Ergebnisse und Erfahrungen aus den Testfahrten im Jahr 2017 in Koppl

Der Testbetrieb in Koppl im Jahr 2017 war einer der ersten Versuche weltweit mit einem selbstfahrenden Shuttle auf öffentlichen Straßen im gemischtem Verkehr in ländlicher Umgebung. Im Mittelpunkt des Versuchs stand die reale Erprobung eines selbstfahrenden Shuttles zur Überbrückung der ersten / letzten Meile im öffentlichen Personennahverkehr. Von April bis November 2017 wurden 240 Testfahrten mit 874 Passagieren auf 341 Testkilometern durchgeführt. Die begleitende Befragung der Fahrgäste mit 294 Teilnehmern ergab eine hohe Akzeptanz der neuen Technologie und ein gutes Sicherheitsgefühl an Board des Digibusses®.

Cover Endbericht Digibus 2017Die Ergebnisse der Testfahrten zeigen, dass die Technologie zum Testen bereit ist, aber es noch ein langer Weg bis zum fahrerlosen Betrieb ist, insbesondere in gemischten Verkehrsszenarien. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass das getestete selbstfahrende Shuttle die Erwartungen an hoch- bzw. vollautomatisierte Fahrzeuge noch nicht erfüllte. Eine zentrale Erkenntnis der Testfahrten ist allerdings, dass praktische Erfahrungen auf öffentlichen Straßen im Mischverkehr im Rahmen des automatisierten Fahrens unverzichtbar sind um den tatsächlichen Entwicklungsstand unter realistischen Bedingungen zu überprüfen. Bei der Realerprobung zeigten sich große Unterschiede zwischen den Ankündigungen des Herstellers und dem tatsächlichen Entwicklungsstand. Das erprobte Fahrzeug kann derzeit nur als eine Art Prototyp in der Forschungs- und Entwicklungsphase betrachtet werden. Trotz des enormen technischen Fortschritts der letzten Jahre zeigte die aktuelle Realerprobung, dass der erprobte Shuttlebus gegenwärtig maximal in die Automatisierungsstufe 3 („bedingte Automatisierung“) einzustufen ist (nach SAE J3016).

Endbericht: Digibus 2017: Erfahrungen mit dem ersten selbstfahrenden Shuttlebus auf öffentlichen Straßen in Österreich

Zurück zur Startseite