Ergebnisse und Erfahrungen

Ergebnisse aus dem österreichischen Leitprojekt Digibus® Austria inkl. Vorgängerprojekt:

Projektvideo mit den Ergebnissen

Österreichisches Leitprojekt Digibus® Austria

Mit dem Klick auf das Bild werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube (Google Ireland Limited) das Video abgespielt, auf Ihrem PC Skripte geladen und Cookies für die Dauer von bis zu 2 Jahren gespeichert sowie personenbezogene Daten erfasst. Mit Hilfe der Cookies ist Youtube in der Lage, die Aktivitäten von Personen im Internet zu verfolgen und Werbung zielgruppengerecht auszuspielen. Datenschutzerklärung von Youtube

Video zum Fahrerlos-Test am Salzburg Ring

Digibus® Testfahrt ohne Operator @Salzburgring

Mit dem Klick auf das Bild werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube (Google Ireland Limited) das Video abgespielt, auf Ihrem PC Skripte geladen und Cookies für die Dauer von bis zu 2 Jahren gespeichert sowie personenbezogene Daten erfasst. Mit Hilfe der Cookies ist Youtube in der Lage, die Aktivitäten von Personen im Internet zu verfolgen und Werbung zielgruppengerecht auszuspielen. Datenschutzerklärung von Youtube

Digibus® Austria Vorgehensmodell für den Betrieb von automatisierten Shuttles

Im österreichischen Leitprojekt Digibus® Austria wurde ein detailliertes Vorgehensmodell erarbeitet, das potenzielle BetreiberInnen von automatisierten Shuttles Schritt für Schritt von der Planung bis zum Betrieb von selbstfahrenden Shuttles führt, um einen sicheren und zuverlässigen Betrieb von automatisierten Shuttles auf öffentlichen Straßen zu planen und durchzuführen.
Zum Digibus® Austria Vorgehensmodell


Präsentation mit den Ergebnissen

Am 25. März 2021 wurden die Ergebnisse aus dem österreichischen Leitprojekt in einer Online-Veranstaltung präsentiert.
Zu den PPT-Folien aus dem Abschlussevent


Publikationen

OrganisationZitatKonferenzDownload
Salzburg ResearchCornelia Zankl, Karl Rehrl (2018): Digibus 2017: Experiences with the first self-driving shuttlebus on open roads in Austria.Paper und Vortrag bei Transport Research Arena (TRA) in Wien, Session: Automated Transport: Concepts, Applications, ResultsSiehe Seitenende
Salzburg ResearchRehrl, K., Zankl, C. Digibus©: results from the first self-driving shuttle trial on a public road in Austria. Eur. Transp. Res. Rev. 10, 51 (2018).Paper publiziert bei ETRR (European Transport Research Review) als eines der Top paper der TRAhttps://doi.org/10.1186/s12544-018-0326-4
Salzburg ResearchRehrl, K. (2018): Special Interest Session; „EU SIS23 Deployment of autonomous shuttles on public roads Experiences from five different countries“.ITS World Congress 2018, Copenhagen[coming soon]
BOKURoman Klementschitz, Tobias Haider, Maria Angerer, Philipp Haydn, Alfons Bauernfeind (2019): Potenziale für den Einsatz gemeinschaftlich genutzter autonomer Fahrzeuge im ländlichen Raum.24th International Conference on Urban Planning and Regional Development in the Information Society, GeoMultimedia 2019 2-4 April 2019; Karlsruhe Institute of Technology, Germanyhttps://archive.corp.at/cdrom2019/papers2019/CORP2019_19.pdf
Salzburg ResearchRehrl, K. (2019): SIS11 – Automated Shuttle Trials – Learnings, best practices and next challenges.ITS European Congress 2019, Eindhoven[coming soon]
Universität SalzburgAlexander G. Mirnig and Alexander Meschtscherjakov. 2019. Trolled by the Trolley Problem: On What Matters for Ethical Decision Making in Automated Vehicles.CHI Conference on Human Factors in Computing Systems Proceedings 2019
https://chi2019.acm.org/
https://doi.org/10.1145/3290605.3300739
Universität SalzburgAlexander G. Mirnig: „Hey driver, where are we going?“ End User Interaction With Autonomous Public Transportation & Autonomous Shuttles“.Car HMi Europe
https://www.car-hmi.com
Link
Universität SalzburgAlexander G. Mirnig, Magdalena Gärtner, Vivien Wallner, Sandra Trösterer, Alexander Meschtscherjakov, and Manfred Tscheligi. 2019. Where Does It Go? A Study on Visual On-Screen Designs for Exit Management in an Automated Shuttle Bus.11th International ACM Conference on Automotive User Interfaces
and Interactive Vehicular Applications (AutoUI 19)

https://doi.org/10.1145/3342197.3344541
Universität SalzburgAlexander G. Mirnig, Magdalena Gärtner, Sandra Trösterer, Alexander Meschtscherjakov, Manfred Tscheligi: „Suppose your bus broke down and nobody came: A study on error management in an automated shuttle bus“.11th International ACM Conference on Automotive User Interfaces
and Interactive Vehicular Applications (AutoUI 19)
AUI19_plus2_abstract.rtf
Universität SalzburgPeter Fröhlich, Matthias Baldauf, and Alexander G. Mirnig. 2019. 2nd workshop on user interfaces for public transport vehicles: interacting with automation.11th International ACM Conference on Automotive User Interfaces
and Interactive Vehicular Applications (AutoUI 19)


https://doi.org/10.1145/3349263.3350766
BOKUPaul Pfaffenbichler, Astrid Gühnemann, Roman Klementschitz, Günter Emberger, Simon Shepherd: A systemic analysis of environmental impacts of individual and shared automated mobility in Austria.AET – 47th European Transport Conference, Dublin 2019, 9-11 October 2019.[coming soon]
BOKUKlementschitz R. (2019): Driverless shuttles and mobility in rural areas.New Babylon 3 – Een Zienswijze op de Toekomst van de Zwinregio, 13. September 2019, Oostburg, NL
BOKUGühnemann, Astrid Roider, Oliver Klementschitz, Roman (2019): Development of a system dynamics model to analyse the potential demand for an autonomous shuttle bus in rural transport.mobil.TUM 1st Workshop on the Application of System Dynamics (SD) in Mobility and Transportation, Sep 31, 2019, Munich
Salzburg ResearchRehrl, K. & Zankl, C. (2019): Digibus® Austria- Automatisierung der ersten/letzten Meile im ÖPNV.Vortrag beim 1. ÖV Symposium Dresden, 2019[coming soon]
Virtual VehicleP. Weissensteiner, G. Stettinger, K. Tieber, and K. Rehrl, Virtual Risk Assessment for the Deployment of Autonomous Shuttles.Virtual ITS European Congress 2020[coming soon]
Virtual VehicleKarin Tieber, Johannes Rumetshofer, Michael Stolz, Daniel Watzenig: ‚A best practice for the lean development of automated driving function concepts to reduce integration risks‘.IEEE ITSC 2020[coming soon]
BOKUSimulation of passenger demand and operating cost scenarios for the use of autonomous shuttles in rural public transport.International Conference of the System Dynamics Society 2020, Bergen,[coming soon]
Salzburg Research, AIT, PRISMARehrl, K., Piribauer, T. & Spielhofer, R. (2020): B32: Hochpräzise Karten für vernetztes und automatisiertes Fahren.Workshop bei der GI Week 2020http://doi.org/10.5281/zenodo.4322876 
Salzburg ResearchRehrl, Karl, Piribauer, Thomas, Schwieger, Klemens, Sedlacek, Norbert, & Weissensteiner, Patrick. (2020). Towards a uniform process model for deploying and operating autonomous shuttles on public roads.Virtual ITS European Congress[coming soon]
Universität SalzburgAlexander G. Mirnig, Magdalena Gärtner, Alexander Meschtscherjakov, and Manfred Tscheligi. 2020. Blinded by novelty: a reflection on participant curiosity and novelty in automated vehicle studies based on experiences from the field.Mensch und Computer 2020https://doi.org/10.1145/3404983.3405593
Universität Salzburg, FactumMirnig, A.G., Gärtner, M., Füssl, E. et al. 2020. Suppose your bus broke down and nobody came.Personal and Ubiquitous Computing
Theme issue on Everyday Automation Experiences
https://doi.org/10.1007/s00779-020-01454-8
Universität SalzburgAlexander G. Mirnig, Vivien Wallner, Magdalena Gärtner, Alexander Meschtscherjakov, and Manfred Tscheligi. 2020. Capacity Management in an Automated Shuttle Bus: Findings from a Lab Study.Automotive UI 2020https://doi.org/10.1145/3409120.3410665
Universität SalzburgChatting up an automated vehicle: Should a ticket-booking app for automated shuttles talk to you?Automotive UI 2020Digibus_chatbot_short_ViW_forsub.pdf
Salzburg ResearchLuger-Batzinger, C. et al. (2020): Factors influencing and contributing to perceived safety of passengers during driverless shuttle rides.European Transport Research Review (submitted)
Virtual VehicleWeissensteiner, P. et al. (2021): Risk minimisation for autonomous shuttles in suburban environments based on virtual validation.ITS World Congress 2021 (Hamburg)[coming soon]
AITSchwieger, K. (2021): Methode zur Bewertung und Analyse der Fahrumgebung inklusive RisikochecklistenProjektergebnisLink zu dem Dokument

Öffentliche Berichte

Ergebnisse und Erfahrungen aus den Testfahrten im Jahr 2017 in Koppl

Der Testbetrieb in Koppl im Jahr 2017 war einer der ersten Versuche weltweit mit einem selbstfahrenden Shuttle auf öffentlichen Straßen im gemischtem Verkehr in ländlicher Umgebung. Im Mittelpunkt des Versuchs stand die reale Erprobung eines selbstfahrenden Shuttles zur Überbrückung der ersten / letzten Meile im öffentlichen Personennahverkehr. Von April bis November 2017 wurden 240 Testfahrten mit 874 Passagieren auf 341 Testkilometern durchgeführt. Die begleitende Befragung der Fahrgäste mit 294 Teilnehmern ergab eine hohe Akzeptanz der neuen Technologie und ein gutes Sicherheitsgefühl an Board des Digibus®.

Cover Endbericht Digibus 2017

Die Ergebnisse der Testfahrten zeigen, dass die Technologie zum Testen bereit ist, aber es noch ein langer Weg bis zum fahrerlosen Betrieb ist, insbesondere in gemischten Verkehrsszenarien. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass das getestete selbstfahrende Shuttle die Erwartungen an hoch- bzw. vollautomatisierte Fahrzeuge noch nicht erfüllte. Eine zentrale Erkenntnis der Testfahrten ist allerdings, dass praktische Erfahrungen auf öffentlichen Straßen im Mischverkehr im Rahmen des automatisierten Fahrens unverzichtbar sind um den tatsächlichen Entwicklungsstand unter realistischen Bedingungen zu überprüfen. Bei der Realerprobung zeigten sich große Unterschiede zwischen den Ankündigungen des Herstellers und dem tatsächlichen Entwicklungsstand. Das erprobte Fahrzeug kann derzeit nur als eine Art Prototyp in der Forschungs- und Entwicklungsphase betrachtet werden. Trotz des enormen technischen Fortschritts der letzten Jahre zeigte die aktuelle Realerprobung, dass der erprobte Shuttlebus gegenwärtig maximal in die Automatisierungsstufe 3 („bedingte Automatisierung“) einzustufen ist (nach SAE J3016).

Zurück zur Startseite